Revolutionale – Festival für Veränderung | Festival for Change
Die Planung der Revolutionale 2021 ist bereits im vollen Gange!

Die REVOLUTIONALE ist eine internationale Plattform für NGOs aus Demokratie- und Menschenrechtsbewegungen, ins Leben gerufen von der Stiftung Friedliche Revolution. Sie soll deren Aktivist* innen Unterstützung und Solidarität von Gleichgesinnten über alle Grenzen hinweg ermöglichen. Alle zwei Jahre treffen sich ihre Vertreter aus etwa 30 Ländern am Internationalen Runden Tisch in Leipzig, um sich auszutauschen, zu vernetzen und ihre Zusammenarbeit weiterzuentwickeln.

Begleitend dazu schafft seit 2019 ein „Festival für Veränderung“ Öffentlichkeit und stellt die Themen des Internationalen Runden Tischs in einen Kontext von Kunst und Interaktion: Internationale Künstler*innen und Aktivist*innen übersetzen die Themen der REVOLUTIONALE mutig, kreativ und partizipativ in ihre jeweiligen Genres. Aktivist*innen motivieren Besucher*innen, aktiv zu werden und aus der Rolle der Konsumierenden in die von eigenständig Handelnden zu schlüpfen.

2021 findet das Festival für Veränderung im Matthäikirchhof statt, zu DDR-Zeiten ein komplett abgeschirmtes Gelände der Staatssicherheitsbehörde mitten in Leipzig. Der ehemalige „Burghof“, hässlich, klaustrophobisch, angstbesetzt, drängt wieder ins Bewusstsein – diesmal aber hell und licht: Inmitten finsterer Architektur steht eine geodätische Kuppel, 18 Meter im Durchmesser, leuchtend weiß, als symbolträchtiger, vielseitig nutzbarer Treffpunkt, Vortrags- und Aufführungsort.

Internationaler Runder Tisch

Zur Konferenz des Internationalen Runden Tisches diskutieren am 7. und 8. Oktober etwa 100 NGO-Vertreter*innen und gesellschaftspolitisch Aktive aus ganz Europa zehn zentrale Themen unserer Zeit. Ziel des Internationalen Runden Tisches ist es, dass Menschen aus verschiedenen gesellschaftspolitischen Tätigkeitsfeldern in einen inhaltlichen Austausch treten. Die Konferenz bietet den Teilnehmer*innen Raum für Vernetzung und für die Planung gemeinsamer Aktionen. Dabei werden die Wichtigkeit und Wirksamkeit zivilgesellschaftlichen Engagements sichtbar und demokratische, menschenrechtsbasierte Veränderungsprozesse gefördert.

Die Konferenztage des Internationalen Runden Tisches stehen unter den Mottos Veränderung durch Solidarität und Veränderung durch Partizipation. Sie ziehen sich als rote Fäden durch die Konferenz und schlagen eine Brücke zwischen den vielfältigen Betätigungsfeldern der Teilnehmer*innen. Diese Tagesmottos werden in zwei öffentlichen Vorträgen prominenter internationaler Redner*innen mit anschließender Publikumsdiskussion aufgegriffen, die am 7. und 8. Oktober um 19.00 im Revolutionale-DOM stattfinden. Zuvor werden am selben Ort von 17.00 bis 18.30 die Ergebnisse und Diskussionen des Tages öffentlich zusammengetragen und gemeinsam ausgewertet.

Kunst + Interaktion

Einleitend und begleitend zum Internationalen Runden Tisch gibt es auch in diesem Jahr ein Festival der Veränderung. Die Themen des Runden Tisches werden mit Mitteln der Kunst und Interaktion kommentiert, begleitet und illustriert. Dabei ist bereits der Ort ein Statement: Der Matthäikirchhof, einerseits Fundort der allerersten Zeugnisse von Siedlungsaktivität auf Leipziger Boden vor mindestens 6.000 Jahren, andererseits bis vor rund 30 Jahren Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit in der Stadt. Hier soll mit aktiver Bürgerbeteiligung ein „Forum für Freiheit und Bürgerrechte“ entstehen – ein Vorhaben, das wir engagiert unterstützen.

An diesem ebenso geschichts- wie zukunftsträchtigen Ort bewegen sich unsere Themen im Rahmen der Revolutionale-Mottos Solidarität und Partizipation in den Spannungsfeldern von Verfolgung, Demokratie, Absolutismus, Freiheit, Offenheit, Angst, Schuld und Vergebung. Internationale Künstler*innen und Aktivist*innen setzen diese Themen um – kreativ, partizipativ, auf mannigfache Weise, mit den Mitteln von Theater, Ballett, Performance und mit bildhaften Formaten. Offene Diskussions- und Informationsformate runden das Ganze ab.

Bleib neugierig: An dieser Stelle findest du demnächst das ausführliche Programm.
Sag es weiter!

REVOLUTIONALE 2021

Matthäikirchhof, 04109 Leipzig

 

Stiftung Friedliche Revolution

Die Stiftung wurde vor zehn Jahren von engagierten Bürger*innen aus Ost und West, aus Kirche und Friedensbewegung gegründet. Seither mischt sie sich ein und stiftet andere dazu an, ebenfalls aktiv auf die Lebensverhältnisse im wiedervereinten Deutschland Einfluss zu nehmen. Kernpunkte ihrer Arbeit sind Gewaltfreiheit, der Austausch mit demokratischen Bürgerrechtsbewegungen in Ost und West, Pluralismus und die Anerkennung von Verschiedenheit sowie das Ringen um eine menschenfreundliche Wirtschaft.

Wir danken für die Förderung unserer Arbeit:

Seit September 2020 unterstützt das Sächsische Ministerium für Justiz, Demokratie, Europa und Gleichstellung die Stiftung Friedliche Revolution bei der Institutionalisierung des Internationalen Runden Tisches im Rahmen der Revolutionale.

Das Projekt wird finanziert durch Mittel auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts.

Kontakt

REVOLUTIONALE
Stiftung Friedliche Revolution
Nikolaikirchhof 3
04109 Leipzig

Kontakt:
Ute Puder
Tel. +49 (0) 173-58 85 956
communication@revolutionale.de